Tansania

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Tansania

Allgemeine Informationen

BEVÖLKERUNG

Tansania hat ca. 58 Millionen Einwohnern (2018). Die nominelle Hauptstadt ist Dodoma, mit ca. 2 Mio. Einwohnern. Größte Stadt und Regierungssitz ist Dar es Salaam mit ca. 5,4 Mio. Einwohnern. Arusha hat ca. 500.000 Einwohner. Die Bevölkerung setzt sich aus über 130 verschiedenen Völkern zusammen.

DUNKELHEIT

Aufgrund der Nähe zum Äquator ist der Übergang vom Tag zur Nacht viel schneller, als bei uns in Deutschland. Innerhalb von 30 Minuten wird es stockfinster.

EINREISE

Für die Einreise nach Tansania benötigen Erwachsene und Minderjährige einen noch 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen, maschinenlesbaren Reisepass, der mindestens 4 freie Seiten für Sichtvermerke haben muss. Verlängerte oder aktualisieret Reisepässe sind für die Einreise nicht zugelassen. Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Tansania ein Visum. Es sollte vor der Einreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin bzw. als E-Visum (online) beantragt werden. Es kann aber auch bei der Einreise ausgestellt werden (lange Wartezeiten). Die Gebühr hierfür beträgt z. Zt. 50 US$ pro Person.

Am Internationalen Flughafen in Dar es Salaam werden bei der Aus- und/oder Einreise an der Passkontrolle Fingerabdrücke, sowie die Aufnahme eines digitalen Passfotos genommen. Eine Weigerung zur Mitwirkung kann zu einer Verweigerung der Aus- oder Einreise führen.

GEOGRAFISCHE LAGE

Tansania liegt am Indischen Ozean und grenzt im Norden an Kenia und Uganda, im Westen an Burundi, Ruanda und die Demokratische Republik Kongo. Im Süden an Sambia, Malawi und Mosambik.

GESUNDHEIT

Impfung und Malaria
Wir raten bei Reisen nach Tansania dringend zum aktuellen Impfschutz gegen Tetanus, Polio, Diphtherie, Typhus, Masern, Gelbfieber sowie Hepatitis A und B. Bitte beraten Sie sich mit Ihrem Hausarzt oder einem Tropenmediziner.

Bei der direkten Einreise aus Deutschland auf das Festland Tansanias und nach Sansibar sind keine zusätzlichen Pflichtimpfungen, insbesondere keine Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies gilt auch, wenn im Transit über ein Gelbfieber-Endemiegebiet eingereist wird, solange bei dem Zwischenstopp der Flughafen nicht verlassen wird und der Aufenthalt weniger als 12 Stunden beträgt. Bei einer Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Kenia) wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr verlangt. Reisende, die über das Festland nach Sansibar einreisen, werden bei der Einreise am Hafen oder am Flughafen nochmals kontrolliert, ob sie sich zuvor in einem Gelbfieber- Endemiegebiet aufgehalten haben. Es ist sinnvoll einen schriftlichen Nachweis mitzuführen. Das Gleiche gilt bei Einreise aus Choleragebieten für den gültigen Nachweis einer Choleraimpfung. Besprechen Sie sich vor der Reise mit Ihrem Hausarzt oder einem Tropenmediziner.

Darüber hinaus ist für Reisen nach Tansania die Einnahme einer Malaria- Prophylaxe zu empfehlen. Ein Malariarisiko besteht ganzjährig, nur Gebiete oberhalb 2.500 m gelten als malariafrei. Die Krankheit wird durch den Stich eines Moskitos, meist in der Zeit zwischen der Abenddämmerung und Sonnenaufgang, auf den Menschen übertragen.

Allgemein
Bei Wüstenklima, tropischem- & subtropischem Klima kommt es vielfach zu vermehrter Schweißabsonderung und damit zu erhöhtem Ausscheiden von Körpersalzen. Wenn dann noch zusätzlich aufgrund andersartiger Ernährung Durchfall auftritt, verliert der Körper zu viel Flüssigkeit und Mineralien. Die Folge sind Kreislaufbeschwerden, die im Extremfall zum Kollaps führen können. 
Deshalb sollten Sie stets darauf achten, genügend Flüssigkeit (mindestens 2-4 Liter pro Tag) aufzunehmen und mit der Nahrung auch etwas Salz zuzuführen. Zurückhaltend sollten Sie mit Alkoholgenuss sein, vor allem wenn Sie sich anschließend der prallen Mittagssonne aussetzen. Halten Sie sich lieber an die Regel erfahrener Tropenreisender, die besagt: Keinen Alkohol vor Eintritt der Dämmerung.

Aids ist wie in anderen Ländern des südlichen Afrikas auch ein Problem und man sollte darum die üblichen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

INFRASTRUKTUR

Die Hauptverkehrsstraße Nord-Süd ist eine Teerstraße. Die restlichen Straßen (für unsere Touren) sind so genannte ‘Waschbrettpisten’. Diese können je nach vorheriger Wetterlage sehr holprig, staubig oder rutschig sein. Safaris in den südlichen Teil Tansanias organisiert man am besten durchweg mit Kleinflugzeugen.

KLEIDUNG

Im Hochland ist in der Regel Sommerkleidung angebracht. Ein Pullover ist am Morgen und am Abend sowie in klimatisierten Räumen zweckmäßig. An der Küste benötigt man leichte Sommerkleidung. In den Hotels wird zur Abendmahlzeit auf korrekte Kleidung wert gelegt. Außerhalb der Städte ist die Kleidung ungezwungen. FKK und Oben-ohne-Sonnenbaden ist gesetzlich verboten. Für Foto-Safaris sollte man festes Schuhwerk und bequeme Kleidung in gedeckten Farben dabeihaben. Wenn Sie während der Safari im Zelt übernachten, sollten Sie unbedingt warme Kleidung mitnehmen. Es kann v. a. auf dem ca. 1.300 m hoch gelegenen Ngorongoro-Krater und auch in der Serengeti abends und nachts empfindlich kalt werden. Im Reisegepäck dürfen Regenschutz und eine gute Sonnenbrille nicht fehlen.

KLIMA

Die idealen Reisezeiten liegen in den Trockenzeiten von Dezember bis März und von Juni bis Oktober. In diesen Zeiten gibt es die besten Sichtverhältnisse für Kilimandscharo-Besteigungen, die chancenreichsten Tierbeobachtungsmöglichkeiten wegen der Wanderbewegungen der Herden, sowie in aller Regel blauen Himmel über Sansibar. Die Temperaturen liegen im Flachland ganzjährig zwischen 25 – 30°C.

SPRACHE

Kisuaheli und Englisch. Bantu, nilo-hamitische und khoisanische Sprachen werden ebenfalls gesprochen.

TELEFON

Die Vorwahl vom Tansania lautet: 00255

Mobilfunk: Derzeit gibt es Roaming-Abkommen von allen deutschen Mobilfunkanbietern mit dergleichen Anbietern in Kenia und Tansania. Nur ist das Netz nicht immer vorhanden!

TIERWELT

Das östliche Afrika ist berühmt für seine reichhaltige Tierwelt, insbesondere für seine sogenannten „Big Five“ in der Savanne: Elefanten, Büffel, Nashörner, Löwen und Leoparden.

Außerdem gibt es  noch weitere Großsäuger, wie Zebras, Giraffen und Geparden, die in den Nationalparks und Wildreservaten leben. Das östliche Afrika hat zudem eine artenreiche Vogel- und Reptilienwelt.

VEGETATION

Der Norden des Landes ist zum einen durch die Savanne der Serengeti und zum andern durch die Berge an der Grenze zu Kenia geprägt. Hervorzuheben ist hier natürlich der Kilimandscharo mit seinen unterschiedlichen Klima- und Vegetationszonen. Fruchtbare Ebenen gibt es an der Küste und den Ufern des Victoria-Sees. In den Küstenwäldern finden sich Palmen, Mangroven, Teakbäume und Sandelholzbäume. In den Gebieten bis zu einer Höhe von etwa 900 Metern kommen Affenbrotbäume, Euphorbien und Akazien vor. Typisch für die Vegetation in Höhenlagen zwischen 900 und 2.700 Metern sind weiträumige Savannen (Grasländer).

WÄHRUNG

Tansania Shilling (1 TSH=100 Cents). Die Ein- und Ausfuhr von TSH ist nicht erlaubt. Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme von Bargeld in Euro und US$ in kleinen Stückelungen.

Wir empfehlen den Geldwechsel in Tansania, z. B. nach Ankunft am Flughafen. ACHTUNG: Bitte tauschen Sie nicht auf dem Schwarzmarkt. Es lohnt sich nicht und Sie machen sich strafbar.

Umtausch von Euro / U$ ist in den meisten Lodges möglich, der Rücktausch erweist sich als schwierig. Von daher nur in ‘überschaubaren’ Mengen tauschen. In den Lodges und einigen Geschäften kann auch in U$ oder mit Kreditkarte gezahlt werden.

Devisen können in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden.

ZEITVERSCHIEBUNG

Die Zeit in Tansania ist aktuell 2 Stunden vor der Zeit in Deutschland. In dieser Zeitzone ist keine Umstellung auf Sommerzeit vorgesehen.

Newsletter Anmeldung
Corona-Virus Informationen